Außerhalb Deutschlands: 0049 - 7161 - 507 28 85

Bauchstraffung beim Mann

Eine BauchstraffungAbdominoplastik wird Männern empfohlen, wenn sich aus der erschlafften Bauchhaut durch Übergewicht oder nach Gewichtsreduktion eine sogenannte Fettschürze gebildet hat. Ein straffer Bauch ist dann meist auch durch Sport und Ernährungsumstellung nicht mehr zu erreichen. Durch die Bauchstraffung – Bauchdeckenstraffung ist es möglich, die Problemzone des Mannes durch Straffung der Bauchdecke und der Muskulatur wieder in eine ästhetisch ansprechende Form zu bringen. Bei elastischer Haut, wird statt der Bauchstraffung eine Fettabsaugung empfohlen.

Allgemeine Informationen

Nur die wenigsten Männer können auch wirklich ein „Six-Pack“ präsentieren, das heißt einen gut durchtrainierten Waschbrettbauch. Das muss sicher auch nicht der Anspruch sein, gleichzeitig stört die so genannte Fettschürze oder der Hängebauch sehr und ist nicht selten Grund für Frustration und einem Mangel an Selbstbewusstsein beim männlichen Geschöpf. Beides bildet sich aufgrund von Übergewicht und kann durch Diäten oder Sport nur schwerlich oder gar nicht entfernt werden. Oftmals bleibt immer dann, wenn das Gewicht stark reduziert wurde oder bei einer großvolumigen Fettabsaugung, überflüssige Haut im Hautbereich übrig. Diese so genannte Fettschürze kann allein nicht beseitigt werden, da die Elastizität der Haut nicht ausreicht, um sich komplett von alleine zurückzuziehen. Die Bauchstraffung (Abdominoplastik) ist meist deshalb die letzte Methode, um einen glatten und straffen Bauch zu bekommen und sich einem Waschbrettbauch anzunähern. Die überschüssige Haut wird durch Straffung der Bauchdecke und der Bauchwandmuskulatur beseitigt. 

Wissenswertes zur Bauchdeckenstraffung bei Männern

  • Voraussetzung: realistische Erwartungshaltung sowie gute körperliche und psychische Verfassung
  • Narkose: Vollnarkose
  • OP-Dauer: 2 – 3 Stunden
  • Klinikaufenthalt: 2 – 3 Tage
  • Heimreise: Begleitperson - nicht selbst mit dem PKW fahren
  • Nachkontrolle: ca. 12-14 Tage nach OP beim Hausarzt
  • Fädenziehen:meist werden auch selbstauflösende Fäden verwendet
  • Kompressionsmieder: ca. 4 – 6 Wochen
  • Wundheilung: Rauchen und Alkoholkonsum 2-3 Wochen vor und nach OP deutlich reduzieren - Wundheilungsstörung
  • Narbenbildung: verblasst nach ca. 6-8 Monaten
  • Arbeitsfähig: Nach 2-3 Wochen, körperlich anstrengende Arbeiten mehrere Wochen meiden
  • Sport: frühestens nach 6 Wochen
  • Sonnenbad, Sauna und Solarium: 12 Wochen meiden - Sonnenschutz
  • Familienplanung: sollte möglichst abgeschlossen sein
  • OP-Endergebnis: nach ca. 6 Monaten, Das Ergebnis der Bauchstraffung ist in der Regel von Dauer