Außerhalb Deutschlands: 0049 - 7161 - 507 28 85

Fett absaugen: Mit diesen Tipps klappt es

Fett absaugen und damit schöner und schlanker werden - ein Traum vieler Menschen. Die Fettabsaugung birgt jedoch nicht nur Vorteile, sondern - wie jeder operativer Eingriff - auch Risiken. Um mit dem Ergebnis der sogenannten Liposuction auf Dauer glücklich zu sein, sollten Patienten ein paar Dinge beachten und beherzigen: Wie wähle ich einen geeigneten Mediziner aus? Was passiert nach der Operation? Muss ich meine Ernährung umstellen? Wir geben eine Antwort auf die wichtigsten Fragen.

Fettabsaugung ist kein Ersatz für Diät

Entscheidet man sich für diesen Schritt, sollten vorher zwingend alternative Diät-Formen zum Einsatz gekommen sein. Erst, wenn diese erfolglos bleiben, sollte man über das Fett absaugen nachdenken. Steht der Entschluss bereits fest, kann man sich auf Webportalen, wie etwa myBody.de, über die Liposuction informieren.

Wo finde ich fundierte Informationen?

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf die Möglichkeiten, vor allem aber auch auf die Risiken dieses Eingriffs legen. Generell raten Ärzte vom Fett absaugen ab, wenn der Patient an einer schwerwiegenden Krankheit, wie beispielsweise einer ausgeprägten Herz-Kreislaufschwäche oder Diabetes leidet. Ein optimaler Heilungsprozess fordert ein aktives Immunsystem - dies wäre in diesem Fall nicht gegeben. Die Risiken einer Fettabsaugung konnten durch neueste und überaus schonende Techniken auf ein Minimum reduziert werden. Trotzdem darf man nie aus den Augen verlieren, dass eine Operation immer ein gewisses Risiko mit sich bringt.

Welcher Medizinier ist geeignet?

Der behandelnde Arzt sollte den Patienten ausführlich informieren. Es ist beispielsweise nicht ratsam, mehr als vier Liter Fett abzusaugen - bietet ein Arzt dies an, ist Vorsicht geboten: Vier Liter Fett gelten als die maximale Absaugmenge, sie sollte keinesfalls überschritten werden.

Wie verläuft die Nachsorge?

Nach der Liposuction erhält der Patient ein speziell angepasstes Kompressionsmieder. Dies unterstützt die Heilung, auf Sport oder schwere körperliche Tätigkeiten sollte man jedoch für vier bis sechs Wochen nach dem Eingriff verzichten. Das eigentliche Ergebnis der Fettabsaugung zeigt sich erst nach ein- bis eineinhalb Monaten. Stattdessen treten in der Regel Schwellungen und Blutergüsse auf - diese Vorgänge sind aber normal und sollten nicht beunruhigen oder erschrecken. Der Heilungsverlauf sollte in engmaschigen Abständen kontrolliert werden.

Wie verhalte ich mich nach der Heilung?

Ist der Heilungsprozess erfolgreich abgeschlossen, ist eine regelmäßige sportliche Betätigung besonders wichtig. Haut und Gewebe werden auf diese Weise elastisch gehalten, Muskeln werden aufgebaut. Zu Empfehlen ist leichter Ausdauersport, etwa zweimal die Woche 30 Minuten schwimmen oder joggen. Einer erneuten Gewebeerschlaffung wird auf diese Weise vorgebeugt.